Erster Saisonsieg der Damenmannschaft

von

Die Damen spielten die zweite Saisonrunde am 23. Oktober 2011 in Sissach. Als erstes ging es gegen UHC Riehen II. Das Spiel begann gut für die Griffins, da Jessica Koch nach wenigen Minuten einen Weitschuss zum 1:0 verwerten konnte.  Die Griffins hatten Mühe mit dem Auslösen und dumme Fehler brachten immer wieder Gefahr vor dem eigenen Tor. Zudem kam zu wenig von der Offensive.

In der zweiten Halbzeit zog Riehen weiter davon zum 1:8 und man musste schon mit einer Niederlage von mehr als 10 Gegentoren rechnen. Die Verteidigung hielt jedoch gegen den Schluss wieder besser, sodass Riehen kein weiteres Tor mehr zustande brachte und sogar wir noch das letzte Tor zum 2:8 (Lara Babbi) schiessen konnten.

Das Spiel an und für sich war nicht gut gespielt. Viele Einzelaktionen und dumme Ballverluste führten zu diesen vielen Gegentoren. Zudem war auch noch Pech dabei, da 3 Schüsse via Pfosten im Tor landeten. Zudem war Riehen sehr effizient, praktisch jeder zweite Schuss war ein Tor.

Nach dieser verheerenden Niederlage lag die Motivation am Boden. Viele Spielerinnen wären am liebsten gleich nach Hause gegangen. Eine kurze Mannschaftssitzung ergab aber, dass die Blöcke umgestellt wurden, da im ersten Spiel praktisch alle Tore im zweiten Block geschahen.

Im zweiten Spiel gegen Gränichen STV Unihockey schien dies die richtige Lösung gewesen sein. Klar war das Niveau dieser Mannschaft um einiges tiefer, als dies noch bei Riehen der Fall war. Jedoch stand auch die Verteidigung nun besser.

Die Griffins machten in diesem Spiel mächtig Druck und man sah gleich die Spielfreude, welche im ersten Spiel verloren ging, wieder. So erzielte Nadja Heid ziemlich früh das erste Tor zum 1:0. Bis zur Pause blieb es dabei, obwohl fahrlässig mehrere Chancen vergeben wurden.

In der zweiten Halbzeit nutzte dann Joëlle Vögtli ihre zweite Chance. Bei der Ersten scheiterte sie noch am Torhüter, doch bei der Zweiten schob sie lässig den Ball am Torhüter vorbei. Motiviert von diesem Tor ging es nicht lange, bis Joëlle noch einmal traf durch einen Weitschuss nach einem Freistoss.

Das letzte Tor zum 4:0 erzielte wiederum Nadja Heid, welche in diesem Spiel eine super Leistung abrufen konnte und dies nicht nur offensiv. Kaum eine Spielerin kam an ihr vorbei.

In diesem Spiel hätten auch einige Tore mehr fallen können für die Griffins, jedoch waren wir schon sehr froh, dass wir einmal ein Spiel ohne Gegentore beenden konnten.

Florian Ruch

Zurück