Unihockey 4. Liga Grossfeld Runde 4: Mit zwei weiteren Punkten in die Weihnachtspause

von

Unihockey 4. Liga Grossfeld Runde 4: Mit zwei weiteren Punkten in die Weihnachtspause

Nach dem Dämpfer in der dritten Runde waren die Griffins in der vierten Runde in Oberwil auf Wiedergutmachung aus. Gegen TV Oberwil stimmte das Resultat (4:1) während gegen UC Moutier leider nur Einsatz und Spielzüge stimmten (1:2).

In Bestbesetzung angetreten, war für die Griffins Muttenz-Pratteln gegen die Grossfeld Neulinge vom TV Oberwil ein Sieg gefordert, besonders da die Oberwiler sich im unteren Teil der Tabelle aufhalten. Der Start gelang optimal, bereits nach vier Minuten lagen die Muttenzer und Pratteler Unihockeyaner mit 2:0 in Führung. Moritz Eggmann und Danilo Fabbri konnten einnetzen. In der Folge waren die Griffins gewillt im Spiel gegen vorne, liessen aber einige schön herausgespielte Chancen liegen. Immerhin konnten sie das Spielgeschehen bestimmen und vom eigenen Tor fernhalten. Es war Joel Héritier welcher mit einem Ablenker noch vor der Halbzeitpause erhöhte. Der Spielstand schien die Griffins in der zweiten Hälfte eher zu hemmen. Zwar gelang Joel Héritier noch das zweite persönliche Tor, jedoch liessen die Griffins gegen Ende die Konzentration vermissen und vermiesten so prompt Torhüter Joel Weisskopf den Shootout. Immerhin, mit dem abgeklärten 4:1 war die Pflichtaufgabe erfüllt.

In Spiel zwei schlug Moutier eine höhere Kadenz an, entsprechend war von den Muttenz-Pratteln eine Leistungssteigerung gefordert. Diese zeigten sie über weite Strecken. Trotzdem waren es die Spieler aus Moutier, welche in der ersten Hälfte zweimal jubeln konnten. Durch zwei Gegenstösse konnten sie Torhüter Noah Mensch bezwingen. Trotzdem konnten die Griffins auf dieser Leistung aufbauen. Das Coaching Trio Scheidegger/Eggmann/Fabbri brauchte in der Pause nur noch die Feinabstimmung anzupassen. Was folgte war die beste Griffins Halbzeit der laufenden Kampagne. Sie traten dominant auf und schnürten Moutier fast eine gesamte Halbzeit lang in deren Hälfte ein. Tim Scheidegger konnte erste Früchte ernten und den sehenswerten 1:2 Anschlusstreffer verbuchen. In der Folge verstärkte sich das Einbahnspiel in Richtung Moutier Tor. Doch auch die letzten zwei Minuten ohne Torhüter und mit sechs Feldspielern brachten nichts Zählbares mehr ein. Auch die letzten Griffins Torschüsse endeten beim Torhüter oder neben dem Tor. Trotzdem durften die Griffins erhobenen Hauptes von Oberwil zurückkehren. Die Leistung hat absolut gestimmt, sowohl das spielerische wie auch das kämpferische Element.

Gegen viele andere Teams hätte die Leistung gegen Moutier zu mehr als einer knappen ehrenvollen Niederlage gereicht. Wollen sich die Griffins gegen oben orientieren, müssen sie aber auch in solchen Spielen punkten. Auf der Leistung lässt sich sicher aufbauen. Grund genug also, optimistisch auf den weiteren Saisonverlauf im Jahr 2020 zu blicken. Spieler des Tages: Joel Héritier. Mit zwei Toren der abschlusstärkste Spieler heute.

Zurück