Unihockey Griffins Muttenz-Pratteln: Cup Niederlage

von

Unihockey Griffins Muttenz-Pratteln: Saisonstart in Sissach

Am vergangenen Sonntag, 15. August starteten die Griffins Muttenz-Pratteln in die neue Saison 2021/2022. Im Unihockey Grossfeld Cup wartete mit den Wild Dogs aus Sissach ein starker Gegner, welcher sich knapp mit 6:5 durchsetzen konnten. Der Fokus der Griffins liegt nun auf der Meisterschaft, welche im September startet.

Die vergangene Saison 2020/2021 wurde Corona-bedingt bereits im letzten Herbst abgebrochen. Aufgrund der behördlichen Vorgaben war es den Griffins auch lange nicht möglich Unihockey zu spielen. Entsprechend trat das Team mit nur wenig Unihockey Praxis in den Beinen an. Die Wild Dogs aus Sissach ihrerseits spielen in der höchsten Kleinfeld Liga des Landes und waren darum in dieser Cup Affiche klar favorisiert.

Die fehlende Spielpraxis konnten die Muttenzer und Pratteler zu Beginn nicht verbergen und lagen schon nach 10 Minuten mit 3:0 im Rückstand. Die Sissacher hatten klar mehr vom Spiel, die besseren Chancen und eine gute Effizienz vor dem Tor. Es folgten zwei tolle Einzelleistungen von Lukas Martin, welche die Griffins noch vor der Drittelspause mit 3:2 heranbrachten.

Die Griffins verschliefen den Start in das zweite Drittel komplett. Nach zwei schnellen Angriffen war der drei-Tore-Rückstand wiederhergestellt. Doch wieder besannen sich die Griffins auf ihre kämpferischen Tugenden und zeigten eine beherzte Leistung. So war es Danilo Fabbri mit einem abgelenkten Weitschuss, welcher eine überzahlsituation erfolgreich für Muttenz-Pratteln ausnützen konnte. Doch wieder reagierten die Wild Dogs und stellten auf 6:3 nach zwei Dritteln.

Für das letzte Drittel mobilisierte das Trainerduo Scheidegger/Fabbri nochmals die letzten Reserven der Griffins. Und so zeigten sie viel Moral und drängten die Sissacher im letzten Abschnitt vermehrt in ihre Hälfte. Dank der Treffer von Simeon Bürki und Tim Scheidegger wurde das Spiel 8 Minuten vor Ende plötzlich wieder spannend. Die Wild Dogs zitterten nun und versuchten mit einem Timeout die euphorisierten Muttenzer und Pratteler zu bremsen. Dies gelang und so konnten sie schliesslich den knappen Vorsprung über die Zeit retten und zogen in die nächste Cuprunde ein.

Für die Griffins Muttenz-Pratteln resultierte am Schluss nichts Zählbares. Trotzdem durften sie zufrieden sein mit der kämpferischen und solidarischen Leistung nach so langer Zeit Unihockey Abstinenz - erst recht gegen einen starken Gegner. Es gilt nun noch den letzten Schliff fürdie Meisterschaft zu holen.

Spieler des Tages: Lukas Martin. Mit seinen zwei tollen Treffern im ersten Drittel brachte er die Griffins zurück ins Spiel. Aber auch sonst überzeugte er mit einer kämpferischen Leistung.

Zurück