Unihockey Griffins Muttenz-Pratteln: Zwei Punkte aus Oberwil

von

Unihockey Griffins Muttenz-Pratteln: Zwei Punkte aus Oberwil

Nach einem mässigen Saisonstart waren die Griffins Muttenz-Pratteln am Sonntag, 7. November gewillt den Knoten zu lösen. Dies gelang aber nicht wunschgemäss. Einem 3:2 Sieg gegen Unihockey Fricktal folgte eine 4:7 Niederlage gegen die White Wolves Stadel-Nierhasli.

Das Coaching Trio Scheidegger/Eggmann/Fabbri konnte zwei starke Blöcke aufstellen. Entsprechend gross war die Vorfreude auf die Partie gegen das Tabellenschlusslicht Unihockey Fricktal. Der Start glückte. Bereits nach drei Minuten münzte Tim Scheidegger nach schönem Querpass eine Überzahl zum 1:0 aus. Danilo Fabbri erhöhte noch vor der Pause verdient auf 2:0. Die Griffins zeigten sich hinten solid und glänzten vorne immer wieder mit durchdachten Offensivaktionen. Mit der Führung im Rücken, liess die Konzentration der Griffins Defensive nach. Zwei unnötige Gegentore zum 2:2 Ausgleich waren die Folge. Trotzdem traten die Muttenzer und Pratteler auch in der Folge dominant und geduldig auf und suchten die Entscheidung. Letztlich war es wieder Tim Scheidegger, welcher zwei Minuten vor Schluss den verdienten 3:2 Siegtreffer erzielte..

Die White Wolves Stadel-Niederhasli schlugen in Spiel zwei ein viel höheres Tempo an. Nach Simeon Bürki's Paukenschlag zu Spielbeginn mit dem sehenswerten 1:0 aus der Luft nach wenigen Sekunden, entwickelte sich eine ausgeglichene attraktive Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Weil sich die Griffins in dieser Phase auf einen starken Noah Mensch im Tor verlassen konnten und vorne ungewohnt effizient auftraten, gingen sie mit einer 4:2 Führung in die Halbzeitpause. In dieser appellierten die Coaches nochmals vehement, die Konzentration hochzuhalten. Vergebens. Es folgte ein fahriger Auftritt mit Aussetzern in der Defensive. In diesen Situationen waren die Griffins vom Tempo der White Wolves überfordert. So resultierte eine deutliche 4:7 Niederlage.

Auch in der vierten Liga reicht eine gute Halbzeit nicht für viele Punkte. Entsprechend müssen sich die Griffins selbst an der Nase nehmen, dass sie mit nur zwei Punkten aus Oberwil heimkehren. Die Ansätze sind vielversprechend, es gilt nun, dieses Niveau über eine ganze Partie zu halten. In drei Wochen folgt bereits die nächste Runde mit Partien gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte. Spieler des Tages: Tim Scheidegger: entschied die Partie gegen Fricktal beinahe im Alleingang und war auch gegen Stadel-Niederhasli stets positiver Vorkämpfer.

Zurück