Zwei Niederlagen zum Jahresabschluss

von

Zwei Niederlagen zum Jahresabschluss

Kurz vor Jahresende spielten die Griffins Muttenz-Pratteln am Sonntag, 19. Dezember ihre letzte Meisterschaftsrunde im Jahr 2021. Trotz Motivation und Kampf resultierten Niederlagen gegen den THS Adliswil (0:6) und den TV Oberwil (3:4).

Aufgrund von Verletzungssorgen traten die Griffins mit einem dezimierten Kader an. Nach dem Unentschieden gegen Adliswil in der Hinrunde, waren die Muttenzer und Pratteler Unihockeyaner heiss auf einen Sieg. So starteten sie auch mit viel Elan und Ballbesitz in die Partie. Während es die Griffins aber in der gegnerischen Angriffshälfte selten schafften Druck aufs Tor auszuüben, machten sie es den Zürchern hinten etwas gar einfach. Zwei individuellen Fehlern folgten prompt die Tore zum 0:2 bis zur Halbzeitpause. Ähnlich ging es in der zweiten Hälfte weiter. Die Griffins zeigten ein ansehnliches Spiel, konnten sich aber nie richtig in gute Abschlusspositionen bringen. Auch nicht nachdem sie hinten etwas öffneten, um noch den Ehrentreffer zu erzielen. Im Gegenteil, es folgten noch vier Gegentore zum letztlich deutlichen aber zu hohen 0:6.

Gegen den TV Oberwil wollten die Griffins aus den Fehlern des ersten Spiels lernen. Dies gelang besonders in der ersten Hälfte sehr gut. Dank zwei Toren lagen sie zur Halbzeit mit 2:0 in Front - nicht zuletzt auch dank dem bärenstarken Joel Weisskopf im Tor, welche die Oberwiler Mal um Mal verzweifeln liess. Die Griffins ermahnten sich aber in der Pause, dass die Führung zwar nicht unverdient, aber doch auch glücklich zustande kam. Dies mündete leider eher in einer Leistungssteigerung auf Oberwiler Seite. Durch zwei frühen Treffern kamen sie schnell zum Ausgleich. Nach einem weiteren Treffer zum 2:3 vier Minuten vor Schluss schien die Sache gelaufen. Die Griffins zeigten aber Moral und machten Druck, woraus noch der
Ausgleich resultierte. Doch 27 Sekunden vor Ende der Partie waren sie kurz unkonzentriert in der Defensive und kassierten den entscheidenden Gegentreffer zum 3:4.

Ein wenig erfolgreiches Jahr neigt sich für die Griffins nun dem Ende zu. Oftmals spielten sie gut mit, dominierten teilweise die Gegner. Doch immer wieder endeten individuelle Fehler in Gegentoren und ärgerlichen Niederlagen. Weil die Offensive auch nicht immer überzeugte, liegen die Griffins nun in der unteren Tabellenhälfte. Ob und wie die Saison aufgrund der bundesweiten Corona Massnahmen weitergespielt wird, muss sich zeigen. Die Energie und Motivation sind auf jeden Fall vorhanden.

Spieler des Tages: Noah Mensch. Normalerweise im Tor zeigte er auch als Flügel Qualitäten. Er brachte viel Energie ins Team und den Angriff, war aber auch hinten immer präsent. Ein Auftritt mit Potenzial.

Zurück